Majesty

  • Typ: Strategiespiel
  • Autor: Marc André
  • Verlag: Hans im Glück
  • Spieler: 2-4 Spieler
  • Alter: ab 7 Jahre

Es wird wieder mal eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger für Königs gesucht. Natürlich im Mittelalter – auch nicht originell. Warum sollte man das Spiel denn jetzt hier vorstellen? Wegen der schönen Illustrationen, die Karten der Gebäude ergeben ein Panorama. Oder weil die Münzen aus Plastik fast so schön und griffig wie Pokerchips sind? Alles nur Äußerlichkeiten, auf das Spiel kommt es an und da steckt ein gutes in der Schachtel.

Die Regeln sind einfach: Jeder Spieler hat 8 Gebäude. So halt das Übliche von der Mühle bis zum Schloß liegen sie in einer Reihe vor den Spielern aus. Außerdem hat jeder noch eine Dorfkarte mit fünf Meeple (das sind diese kleinen aus Carcassonne bekannten Spielfiguren). In der Mitte liegen 6 Personenkarten aus. Manche davon können auch mal zwei verschiedene Personen zeigen. Die Personen sind durch ihre Berufe den Gebäuden zugeordnet: die Müllerin geht in die Mühle, der Wächter in den Wachturm, usw. Ist man an der Reihe, nimmt man sich eine Personenkarte und legt sie ins betreffende Gebäude. Damit löst man die mit dem Gebäude verbundene Aktion aus: Meist bekommt man Geld in Abhängigkeit vom Vorhandensein bestimmter Personen. Fies sind nur die Soldaten, denn dann muss jeder Mitspieler, der weniger Wächter besitzt, eine Person ins Lazarett schicken. Aber keine Panik, die bekommt man mit Hilfe der Hexe da auch wieder raus.

Das war’s auch schon: Person auswählen, Gebäudeaktion durchführen, Geld scheffeln, denn das sind nach 12 Runden die Siegpunkte. Doch welche Person nehme ich? Nur die erste in der Reihe ist kostenlos, die hinteren verlangen den Einsatz der Meeples. Wie optimiere ich die Gebäudefunktionen? Welche Synergien ergeben sich? Und die Schlußwertung ist auch zu berücksichtigen: wer viele verschiedene Personen hat, bekommt dafür Extrapunkte. Dem gegenüber stehen die Mehrheiten, für die es am Ende ebenfalls für jedes Gebäude Siegpunkte gibt. Nach bisher nur wenigen Spielrunden zeichnet sich trotz der einfachen Regeln doch eine gewisse Spieltiefe ab. Dabei ist es außerdem noch ein schnelles Spiel. Kennt man die Abläufe spielt es sich in ca. 30 Minuten.

Warum die Gebäudekarten kein Spielplan sind? Auf der Rückseite haben sie alternative Funktionen. Aber dahin müssen wir noch kommen. (mb)

Hinterlasse eine Antwort

Schlagworte:
1-4 Spieler 1-5 Spieler 1-6 Spieler 1-8 Spieler 2 Spieler 2-4 Spieler 2-5 Spieler 2-6 Spieler 2-7 Spieler 2-8 Spieler 2-16 Spieler 2F-Spiele 3-5 Spieler 3-6 Spieler 3-7 Spieler 3-12 Spieler 4 Spieler 4-12 Spieler 7 Wonders 2012 ab 3 Jahre ab 4 Jahre ab 5 Jahre ab 6 Jahre ab 7 Jahre ab 8 Jahre ab 9 Jahre ab 10 Jahre ab 12 Jahre ab 14 Jahre Abacusspiele Abenteuerspiel Aktionsspiel alea Amigo Argentum Asmodee Autor Bad Nauheim Bauspiel Cacao Carcassonne Catan Corax Games Days of Wonder Deckbau Deduktionsspiel Detektivspiel Deutscher Spielepreis Dominion Drei Magier eggertspiele Einfach Genial Erwachsene Familien Farbbasar Feuerland Spiele flohmarkt franjos Game Factory Geschicklichkeit Goliath Graf Ludo Grußwort Haba Half Pint Heros Hans im Glück Heckmeck Heidelberger Huch Huch & friends Hurrican Games Händler iello innoSPIEL Jugendliche Kartenspiel Kennerspiel Kennerspiel des Jahres Kinderspiel Kinderspieletest Kooperatives Spiel Kosmos Laufspiel Legespiel Libellud Logithek Lookout Games Mallorca Marabunta Mattel Games Merkspiel Noris-Spiele Nürnberger-Spielkarten-Verlag Palatia Spiele Partyspiel PD-Verlag Pegasus Piatnik Queen Games Quiz Qwixx Ratespiel Ravensburger Reaktionsspiel Reisespiel Repos Schmidt Spiele Schwerkraft Verlag Siedler von Catan Solitär Space Cowboys Spiel des Jahres Spielmarkt Splendor Strategiespiel Taktikspiel Tichu Verlag Wirtschaftsspiel Workshop Wortspiel Würfelspiel zoch Zoch Verlag À la Carte Preis